„Das ist echt hohes Niveau hier“

ladenburger-jazzworkshop-2018-mamo

Über 70 begeisterte Teilnehmer musizieren gemeinsam beim 5. Ladenburger Jazzworkshop


Bereits zum fünften Mal hat der Ladenburger Jazzworkshop über 70 Musiker aus ganz Deutschland, Schweiz, Österreich und Italien auch als Übernachtungsgäste in die Römerstadt am Neckar gelockt. Bei dem viertägigen Seminar kam es täglich nach „Feierabend“ zu Jamsessions der Teilnehmer.

Organisation hoch gelobt


Die Stadt ist schön und organisatorisch ist alles super strukturiert, freute sich Dr. Gerald Poschmann, ein versierter Gitarrist aus Darmstadt, es bei seiner Premiere gut getroffen zu haben und stellte während des Dozentenkonzerts im Glashaus zum Auftakt fest: Das ist echt hohes Niveau hier. Aus diesem Grund war Willi Weimer schon zum dritten Mal dabei: Die Organisation ist hervorragend, findet der Schlagzeuger aus dem Taunus. Man müsse sich im Vorfeld mit Videos oder Klangproben bewerben und werde so vom Können her richtig zugeordnet. Dass es maximal neun vollständige Bands gebe, mache das Ganze qualitätsvoll.

1277776_2_nocroparticledetail_img_03941542
Das Konzert der neun Dozenten des diesjährigen Jazzworkshops begeisterte im Glashaus am Reinhold-Schulz-Waldpark.

Man kriegt immer Erfahrung, macht jedes Mal unheimlich Fortschritte und hat dazu noch Freude, gleichgesinnte Leute zu treffen, fand der aus Schweden stammende Ladenburger Håkan Källberg, der ebenfalls zum dritten Mal teilnahm. Während er vorher zweimal das Fach Gesang belegt hatte, war er diesmal mit seiner Querflöte dabei. Nicolai Pfisterer ist ein sehr guter Pädagoge und hat alle möglichen Tricks, um etwas aus einem herauszuholen, sagte Källberg über seinen Dozenten. Das Niveau steigt von Jahr zu Jahr, wir könnten es uns kaum besser vorstellen, freute sich der Ladenburger Diplom-Jazzgitarrist Marcus Armani auch im Namen von Saxophonist Nicolai Pfisterer aus Hirschberg als Mitveranstalter.

Urlaubsstimmung beim Coaching


Das ganze neunköpfige Dozententeam bestand aus Katrin Armani (Gesang), ihrem Mann Armani (Gitarre), Pfisterer (Saxophon und Querflöte), Chris Mehler (Trompeter), Paul Stoltze (Tenorsaxophon), Garrelt Sieben (Posaune), Martin Simon (Kontrabass und E-Bass), Wolfgang Disch (Schlagzeug) und Volker Engelberth (Klavier). Während der vier Workshop-Tage wurden Anfänger, Fortgeschrittene und auch echte Könner erneut in entspannter Urlaubsatmosphäre, wie Armani gerne formuliert, an ihren Instrumenten gecoacht. Am Ende des ersten Tags gaben alle neun Dozenten ein Konzert im Glashaus am Reinhold-Schulz-Waldpark. Auf der Bühne stand mit Chris Mehler ein begnadeter Trompeter, der in New York studiert hat und noch dort lebt. Er hatte die weiteste Anreise, flachste Gitarrist Armani. Zuvor stellte Jenny Robinson-Haigh die gastgebende Initiative im Waldpark vor und freute sich, dass das Dozentenkonzert schon zum fünften Mal im Glashaus gastiert. Mit Nummern von Miles Davis und Dizzy Gillespie begann das Set. Allerspätestens beim traumhaft swingenden I´ll Be Seeing You (Billie Holiday) mit der gesanglich großartigen Katrin Armani zeigte sich, dass hier lauter Asse am Werk waren. Am Freitag und Samstag fanden Jamsessions und gestern das Abschlusskonzert aller Teilnehmer an der Wehrmauer statt. pj

© Mannheimer Morgen, Montag, 04.06.2018