Gastspiel des Jugend-Jazzensembles in der Pflastermühle

Das Jugend-Jazz-Ensemble unter der Leitung von Marcus Armani begeistert im Rahmen der Ladenburger Jazz-Session


Amateur_Jazz_Jam_Session

Entspannte Kreativität

Jugend Jazz-Ensemble zu Gast in der Pflastermühle in Ladenburg


Warum "Kiste" und Veranstaltungsraum Pflastermühle in Ladenburg im Ensemble als Jugend- und Kulturzentrum anzusehen sind, hat sich bei der jüngsten Jazz-Jamsession besonders anschaulich gezeigt: Neben erfahrenen Musikern älterer Jahrgänge wirkten Mitglieder des im Herbst gegründeten Jugendjazzensembles um den Ladenburger Gitarristen Marcus Armani mit. Und auch im Publikum sah man Jung und Alt zusammensitzen - oder -spielen: Möglichkeiten dazu boten sich im Nachbarraum.

"Wir finden das auch sehr schön", bestätigte Rainer Döhring vom Trägerverein den Eindruck entspannter Kreativität, der sich vielen begeisterten Zuhörern bot. Neben Armani wirken bei den erlebenswerten Live-Sessions in der Pflastermühle als der winterlichen Alternative zum Glashaus beispielsweise die Ladenburger Häkan Kallberg (Querflöte und Gesang), Jeff Haigh (Posaune), Kurt W. Zepf (Flügelhorn/Trompete), Graham Jones (Schlagzeug) und Rudolf Klee (E-Piano) immer wieder mit. Aus Neckarhausen kommt gerne Saxofonist Michael Gößler, und aus Sandhausen der als Pianist, Bassist und Gitarrist vielseitig einsetzbare Sven Wolff.

Fassade in buntem Licht
juz_die_kiste_ladenburg

Dank der jungen Vorstandsmitglieder Sina Fuchs, Chris Friedmann, Nils Kreitzscheck und Thorsten Scharbert hat der "Kiste"-Trägerverein ein volles Herbst- und Winterprogramm in der Pflastermühle auf die Beine stellen können. Und so beteiligte man sich nun auch erstmals am "Lebendigen Adventskalender". Die umgestaltete Fassade der Pflastermühle erstrahlte am frühen Abend einladend in buntem Licht und lockte Groß und Klein an. Zu den Jazzstandards drinnen gab's draußen selbst zubereiteten Kinderpunsch, Glühwein und gegrillte Bratwürste. pj






© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 17.12.2014

Jazz im Herbst 2014 - Starke Akzente und hohes Niveau

"Vorrangig überzeugte der Abend durch sein hohes und ansprechendes künstlerischen Niveau und durch starke Akzente."


Jazz_Im_Herbst_2014_Ladenburg_Presse

Begeisternder Streifzug durch die Traumfabrik

Mit ihrer "Jazz im Herbst" -Reihe, diemal aus der Traumfabrik, begeisterten Armani² erneut ihr Publikum im voll besetzten Domhofsaal.

2014_Jazz_im_Herbst_LAZ

© Ladenburger Zeitung vom 10.10.2014

Armani² bringt „The Sound of Hollywood“ grandios zum Klingen

Jazz_im_Herbst_2014_Mamo

Stimmungen von rührend bis rockig


Das Ladenburger Duo "Armani²", also Gitarrist Marcus und Sängerin Kathrin Armani, begeisterte sein Publikum mit "100 Jahre Jazz der Traumfabrik Hollywood".



Ein Glanzlicht reihte sich an das nächste bei der jüngsten Auflage von "Jazz im Herbst" mit dem Ladenburger Musikerehepaar Kathrin und Marcus Armani. Nach "Pannonica: Die Jazzbaroness und die Musik von Thelonious Monk" im Vorjahr widmete sich das Duo "Armani²" diesmal Filmsongs. "The Sound of Hollywood - 100 Jahre Jazz der Traumfabrik" hieß das sorgfältig konzipierte und virtuos dargebotene Programm mit ebenso historischem wie musikalischem Anspruch vor knapp 100 Zuhörern im Domhofsaal.

Von rührend bis rockig reichte die Palette der Stimmungen bei Songs wie My Romance (Film "Jumbo", 1962) und When You Whish Upon A Star ("Pinocchio", 1940). Unter anderem bei Letzterem kam Kathrin Armanis geschulte Stimme besonders schön zum Tragen: Klar und kraftvoll sowie sicher in allen Tonlagen. Ebenso gekonnt, ja virtuos wie auch ihr Scat-Gesang: das Gitarrenspiel von Ehemann Marcus. Beide haben schon bei den Ladenburger "MorgenJazz"-Konzerten 2013 und 2014 auf dem Marktplatz begeistert und inzwischen viele Fans.

Alle dargebotenen Stücke gehörten zu Filmsoundtracks aus verschiedenen Epochen bis heute. Mit "Sweet Home Chicago" vom großen Robert Johnson gab´s sogar einen Blues zu hören. Der Song des Deltablues-Kings und Vorbilds vieler Rockgitarristen war im 1986er US-Roadmovie "Crossroads - Pakt mit dem Teufel" zu hören. Originell: Beim mehrdeutigen Beatles-Titel "Lucy In The Sky With Diamonds" spielte Dr. Paul Jülicher, ein Ladenburger Naturwissenschaftler und Vater mehrerer jazzbegeisterter Armani-Schüler, eine Sprechrolle im Domhof.

Auch Kathrin Armani las vor, und zwar Gedanken, die Zuhörer vor dem Konzert zu Papier gebracht hatten: Wer mochte, durfte eingangs aufschreiben, was ihm gute Laune macht. Die zur Musik eingestreuten Besucherzitate passten freilich zu "My Favourite Thing" (meine Lieblingsbeschäftigung) aus dem Musical-Film "The Sound of Music".

Zu weiteren Höhepunkten zählten Stücke, bei denen Gitarrist und Sängerin die Methode "Live Looping" anwendeten. Dabei kam ein Effektgerät zum Einsatz, das eingangs der Darbietung aufgenommene Töne in Endlosschleife (Loop) wiederholt. Darüber improvisierten beide abwechselnd, was die klanglichen Möglichkeiten des Duos erweiterte und zu ausdrucksstarken Akzenten führte.

© Mannheimer Morgen, Dienstag, 07.10.2014

Große Vorfreude auf den 3. Oktober 2014 und "Jazz im Herbst"

jazz-im-herbst-ladenburg-armani

LAZ vom 19. September 2014

Jazz im Herbst 2014 mit Armani² und "The Sound Of Hollywood"


Im Rahmen der Ladenburger Konzertreihe Jazz im Herbst präsentieren Katrin Armani (Gesang) & Marcus Armani (Gitarre) ihr brandneues Duoprogramm mit Klassikern aus 100 Jahren Jazz der Traumfabrik. Seit der Entstehung des Tonfilms spielt der Jazz darin eine große Rolle. Ob in den Musicalfilmen der 1930er Jahre, gesungen von Fred Astair und Ginger Rogers, oder den Disney-Erfolgen der 40er Jahre. In Hollywoodfilmen wie Die Thomas Crown Affäre und Der Flug des Phoenix über James Bond bis hin zu Yentl, Um Mitternacht, Wie ein einziger Tag oder auch als Hintergrundmusik im Wartezimmer des Zahnarztes bei Findet Nemo. Freuen Sie sich also auf ein bezauberndes Konzerthighlight in der Metropolregion, „Swingenden Vocal-Jazz in Höchstform“ und vor allem auf eine „Stimme die wahrlich ein Erlebnis ist“. Jazz im Herbst 2014, am 3. Oktober 2014 im Domhof-Saal Ladenburg, Hauptstraße 7, Konzertbeginn ist um 18:00 Uhr. Ihre Karten können Sie onliene reservieren, an der Abendkasse lösen oder in der Buchhandlung am Rathaus erwerben. Eintritt € 14 / ermäßigt € 9.

Jazz_Im_Herbst_2014_Ladenburg

Neues Ladenburger Jugend Jazzensemble Startet Ab Oktober

Jugend_Jazzensemble_Startet_Oktober_RNZ

(RNZ)

Ladenburger Jugend Jazzensemble Startet Ab Oktober 2014 Info-Tag mit Marcus Armani

Jugend_Jazzensemble_Startet_Oktober_LAZ

(Ladenburger Zeitung)

Ab Oktober startet das Ladenburger Jugend-Jazzensemble

Am 1. Oktober ist es soweit. Es startet das neue Jazz-Projekt für Jugendliche in Kooperation mit der Stadt Ladenburg und dem Trägerverein JUZ - Die Kiste. Das Ladenburger Jugend-Jazzensemble geht aus dem Ladenburger Jazzworkshop 2014 hervor und ist offen für junge Instrumentalisten und Sänger von 14 bis 18 Jahren, die gerne im Ensemble Jazz spielen, regelmäßig proben und auftreten möchten. Geleitet wird die Band von Jazzgitarrist Marcus Armani, welcher die Jugendlichen in den Proben auch in Harmonielehre, Gehörbildung, Improvisation und Theorie coachen wird.

Alle interessierten jungen Musikerinnen und Musiker sind herzlich eingeladen im Rahmen des Info-Nachmittags im Ladenburger Glashaus alles über das Ladenburger Jugend-Jazzensemble zu erfahren und bei der anschließenden Jamsession gemeinsam die ersten musikalischen Schritte hin zu einer echten Jazz-Combo zu unternehmen. Am Sonntag, den 28. September 2014 ab 15:00 Uhr im Ladenburger Glashaus, der Eintritt ist frei und natürlich sind auch die Eltern und Familien herzlich Willkommen.

Ladenburger-Jugend-Jazzensemble

Größen der Szene am Start

Marcus-Armani-Jazz

Größen der Szene am Start


Ladenburg: „MorgenJazz“ am Samstag als Höhepunkt eines viertägigen Workshops

Von unserem Mitarbeiter Peter Jaschke

Ein einzigartiges Ereignis erwartet am Samstag, 21. Juni, jazzbegeisterte Musiker und Zuhörer aus der ganzen Region: Beim diesjährigen Ladenburger Konzert aus der Reihe "MorgenJazz" verschmilzt nämlich von 11 bis 14 Uhr auf dem Marktplatz das achtköpfige Dozenten-Team eines insgesamt viertägigen Jazzworkshops in der Römerstadt zum "Ladenburger Jazzkollektiv".

Die Idee dazu hatte das Ladenburg-Hirschberger Duo aus Marcus Armani (Gitarre) und Nicolai Pfisterer (Saxofon). Armani hatte zusammen mit seiner Frau Katrin 2013 schon die Premiere von MorgenJazz in Ladenburg begeisternd bestritten. Die hinreißende Ladenburger Sängerin leitet ebenso einen der Lehrgänge am verlängerten Wochenende von Donnerstag, 19. Juni, bis Sonntag, 22. Juni. Zu diesem Seminar werden über 60 Teilnehmer aus nah und fern erwartet.

Am Samstag bilden außer den genannten Musikern auch der Mannheimer Pianist Volker Engelberth sowie Heiko Hubmann (Trompete), Garrelt Sieben (Posaune), Martin Simon (Bass) und Wolfgang Disch (Schlagzeug) das "Ladenburger Jazzkollektiv". Damit präsentieren sich von 11 bis 14 Uhr acht Größen der regionalen Szene auf dem Marktplatz der Römerstadt. Sie bieten ein abwechslungsreiches Programm mit Gesangsstücken wie "Fly Me To The Moon", Bebop-Werken von Dizzy Gillespie und Charlie Parker ("Moose The Mooche"), Funknummern u. a. von Jaco Pastorius sowie verjazzte Beatles-Songs. Jeder Musiker soll seine Lieblingsstilistik einbringen.

„MorgenJazz“ in Ladenburg

Die Veranstaltung findet am Samstag, 21. Juni, von 11 bis 14 Uhr auf dem Marktplatz statt, der Eintritt ist frei.
Eine Mitarbeiterin des MorgenForums steht in dieser Zeit für Fragen rund um Abo, Vertrieb und und Anzeigen zur Verfügung.
"MM"-Redakteur Dr. Klaus Backes ist als Ansprechpartner der Redaktion vor Ort. red

Weitere Termine des Workshops: Am Donnerstag, 19. Juni, endet der erste Seminartag mit einem Konzert um 20 Uhr in der "Pflastermühle". Eine zweite Jamsession findet am Freitag, 20. Juni, um 20 Uhr im Glashaus am Waldpark statt. Am Sonntag, 22. Juni, verabschieden sich die Werkstatt-Ensembles mit einem Abschlusskonzert um 16 Uhr an der historischen Wehrmauer (Lustgartenstraße) aus Ladenburg. Der Eintritt ist stets frei.



© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 18.06.2014

Geneigtes Publikum feiert Solo um Solo

Morgenjazz-Ladenburg-2014.jpg


Geneigtes Publikum feiert Solo um Solo


Ladenburg: Achtköpfiges Dozenten-Kollektiv begeistert beim „MorgenJazz“ über 400 Zuhörer auf dem Marktplatz / Ziegler lobt Musiker-Seminar und „MM“-Konzertreihe

Von unserem Mitarbeiter Peter Jaschke

Acht hervorragende Solisten und ein ebenso abwechslungsreiches wie anspruchsvolles, aber zugleich eingängiges Programm: Das "Ladenburger Jazzkollektiv" hat am Samstag beim dreistündigen "MorgenJazz" auf dem Marktplatz der Römerstadt zeitweise über 400 Zuhörer begeistert. Das fachkundige Publikum saß auf Bierbänken, auf den Stufen des Marienbrunnens und füllte bei perfektem Openair-Wetter neben Stehplätzen auch die umliegenden Straßencafés. Solo um Solo wurde mit gebührendem Applaus gefeiert.

"Es geht aber auch nicht besser. Kunst kommt eben doch von Können", findet mit Rudolf Klee einer der Mitbegründer der einst noch lebendigeren Ladenburger Jazzszene lobende Worte für den Auftritt des Oktetts, das die Qualitäten großer Bigbands und kleinerer Combos glänzend vereinte. "Es ist gefällig, aber nicht kommerziell, und kommt von Herzen", freut sich Klee. "Echt klasse", schnalzt Reinhard Schneider mit der Zunge, nachdem Spitzengitarrist Marcus Armani und Saxofon-Ass Nicolai Pfisterer das erste von drei Sets mit einer verjazzten Version von "Lucy In The Sky With Diamonds" (The Beatles) bravourös beendet hatten.

"Jazz passt zu Ladenburg." Was Bürgermeister Rainer Ziegler im "Mannheimer Morgen" vor dem 1. Jazz-Workshop unter der Regie von Armani (Ladenburg) und Pfisterer (Hirschberg) gesagt hatte, können die Organisatoren am Samstag nur unterstreichen: "Das ist eine ganz tolle Veranstaltung", sagt Armani. Er und sieben weitere Seminardozenten bildeten das "Ladenburger Jazzkollektiv". Der Gitarrist würdigte die Konzertreihe der Tageszeitung ebenso wie Zieglers Engagement für den Workshop mit über 60 Teilnehmern aus nah und fern, darunter viele junge Musiker aus Ladenburger Schulen und der Stadtkapelle.

Beispielgebend: Die 16-jährige Nachwuchssängerin Sara-Florentine Milcent lebt in Mannheim-Neckarau und hat ebenfalls am Jazzseminar teilgenommen. Auch sie ist begeistert: "Das Lehrerkonzert des Jazzkollektivs ist echt toll. Es macht Spaß, den Profis zuzusehen. Da schaut man sich schon etwas ab, zum Beispiel, wie man mit der Stimme toll improvisieren kann." Man lerne durchaus auch beim Zuhören etwas dazu, pflichtet ihr die junge Ladenburger Saxofonistin Meta Jülicher (15) bei.

Geschenkt: Die Ladenburger Schüler Jonas Rupp (13) und Marius Berlinghof (16) gehören ebenfalls zu den Teilnehmern des Jazz-Workshops, dessen Dozenten das "Ladenburger Jazzkollektiv" gebildet haben: "Es ist echt gut: Die können mit ihren Instrumenten umgehen und spielen gut zusammen", sagt Saxofonist Marius. "Das Konzert gefällt mir gut, weil die Musiker so perfekt harmonieren", erklärt Jungtrompeter Jonas und führt aus: "Besonders Heiko Hubmann überzeugt mich." Hubmann spielte Trompete und Flügelhorn. Jonas hatte das Seminar von seinem Vater geschenkt bekommen, der früher bei Funk- und Jazzbands aktiv war.

Verwandtenbesuch: Aus Bruchsal ist Anne Köhrer zum Konzert des "Ladenburger Jazzkollektivs" gekommen. Die 16-jährige Sängerin hat eine Tante in Ladenburg, die wiederum die Sängerin und Dozentin Katrin Armani kennt. Als Anne von dem parallel laufenden Jazz-Workshop des Ehepaars Armani und weiterer Jazzgrößen aus der Region hörte, war sie gleich Feuer und Flamme. "Ich habe bisher nur klassisch gesungen und hier in Ladenburg viel gelernt. Ziemlich cool finde ich auch, dass beim Dozenten-Konzert so viele Leute da sind."

"MorgenJazz belebt Stadt"

"An vielen Orten in unserer Stadt wird Musik gemacht und wird auch Jazz gemacht", gibt Bürgermeister Ziegler das Kompliment an örtliche Akteure und "Keimzellen" weiter. Im Gespräch gestand Ziegler, dass er jenen mehrtägigen Jazz-Workshop gerne wieder in der Stadt begrüßen würde. "Da werden junge Leute aus Musikschule und Bläserklassen an den Jazz herangeführt", erklärt das Stadtoberhaupt. Der "MorgenJazz", der bereits zum zweiten Mal auf dem Marktplatz stattfand, belebe die Stadt löblicherweise. Ansprechpartner für unsere Leser waren "MM"-Redakteur Dr. Klaus Backes und MorgenForum-Mitarbeiterin Dagmar Wolf.

"Die Atmosphäre hier auf dem Marktplatz mit seiner malerischen Kulisse ist berauschend. Und was hier Jazzer aus der Umgebung sind: toll", bringt es Freizeitmusiker Kurt W. Zepf auf den Punkt. Sein Urteil über das "Jazzkollektiv"? "Das dürfte das Glanzlicht dieser Reihe sein: So etwas bekommt man heute selten zu hören, eine volle Besetzung mit drei Bläsern, und dann noch in dieser Qualität."

Einen der vielen Höhepunkte bestritt Heiko Hubmann mit seinem wunderbaren Solo am Flügelhorn bei "Dear Jackman", einem Stück aus der Feder von "Kollektiv"-Posaunist Garrelt Sieben. Diese Klänge trugen die Zuhörer förmlich fort. "Mir gefällt der Stil: Dieser eher lyrische Jazz ist mir sehr recht", sagte Ziegler zum Programm, das von Bebop und Bigband-Swing über Hard-Bop und Funk bis hin zu Beatles- und Filmsongs ein überaus vielfältiges Repertoire mit einigen US-Nummern aus den 30er Jahren bot. "Das kommt unheimlich gut an, bei jungen und bei Älteren", hat die Ladenburgerin Anne Sielski beobachtet, deren Mann als Trompeter ebenfalls an der Jazzwerkstatt teilgenommen hatte.

Walter Sielski war sich als Zuhörer mit seinem früheren Bandkollegen Jürgen "Blacky" Schwarz einig: "Heiko Hubmann hat hier ganz toll gespielt und zählt zur Reihe großer Schüler von Jazzprofessor Stephan Zimmerman." Jubel riefen aber auch der großartige Gesang von Katrin Armani und die schönen Beiträge von Volker Engelberth (Piano), Martin Simon (Bass) und Wolfgang Disch (Schlagzeug) bei den Jazzfans im Publikum hervor.



© Mannheimer Morgen, Montag, 23.06.2014

Abschlusskonzert des Ladenburger Jazzworkshop

„Einige intonieren schon astrein“


Ladenburg: Abschlusskonzert des 1. Jazz-Workshops

Die Teilnehmer des 1. Jazz-Workshops von Marcus Armani und Nicolai Pfisterer in Ladenburg haben erfolgreich die Früchte ihrer viertägigen Seminararbeit geerntet. Die historische Wehrmauer am Ende der Lustgartenstraße gab die perfekte Kulisse für ihr Abschlusskonzert ab. Rund 250 Zuhörer zeigten sich begeistert von den sechs Ensembles. Diese präsentierten eigens arrangierte Standards wie "Moonglow", die zuvor im Unterricht mit insgesamt acht Dozenten erarbeitet worden waren.

Unter anderem mit einer groovenden Funknummer von Maceo Parker verabschiedeten sich auch echte Könner von den Zuhörern, die über zwei Stunden lang hingebungsvoll lauschten. Doch vor allem dem vielköpfigen Jazz-Nachwuchs flogen die Herzen zu. So ließ Sängerin Sona mit ihrer tollen Stimme aufhorchen. "Diese jungen Leute würden wir gerne bei unseren Jamsessions im Ladenburger Glashaus wiedersehen", zeigte sich Jazzfan Graham Jones angetan: "Einige intonieren schon astrein."

Trompetencoach Heiko Hubmann war beeindruckt von der "sehr guten musikalischen Ausbildung" manch eines jugendlichen Workshop-Teilnehmers, der an kommunalen Musikschulen und in schulischen Ensembles grundlegende Erfahrungen gesammelt hat. Der 13-jährige Ladenburger Trompeter Jonas Rupp wird beispielsweise von Markus Seeger (Musikschule) unterrichtet und gehört zur Bigband der Merian-Realschule. "Dieser Workshop ist eine ganz tolle Sache", freute sich auch Manuel Jandl als Chef von Bigband und Bläserklassen am Carl-Benz-Gymnasium (CBG) über das ergänzende Angebot der regionalen Jazzgrößen in den Pfingstferien, das es auch 2015 wieder geben soll. pj

Till-Jonas.jpg
Die Wehrmauer als perfekte Kulisse für ein tolles Abschlusskonzert.


© Mannheimer Morgen, Dienstag, 24.06.2014




Abschlusskonzert-Wehrmauer.jpg

Nachwuchs wie elektrisiert von „MorgenJazz“

jugend-jazz-ensemble-ladenburg.jpg

Nachwuchs wie elektrisiert von „MorgenJazz“


Ladenburg: Musiker Marcus Armani will Jugend-Jazzensemble gründen / Workshop-Teilnehmer verspüren große Lust auf Jamsessions

Ladenburg soll nach Möglichkeit ein Jugend-Jazzensemble bekommen: Dies kündigte der in der Römerstadt lebende Gitarrist Marcus Armani nach Abschluss des 1. Jazz-Workshops im Gespräch mit dem "Mannheimer Morgen" an. Armani, der den viertägigen Workshop in den Pfingstferien zusammen mit dem Saxofonisten Nicolai Pfisterer (Hirschberg) initiiert hatte, rannte mit seiner Idee bei Rainer Döhring vom Trägerverein des Jugendzentrums "Kiste" offene Türen ein.

"Wir wollen nun gemeinsam prüfen, wie wir das am besten im künftigen Kulturzentrum Pflastermühle auf den Weg bringen können", sagte Armani. Bei Bürgermeister Rainer Ziegler dürfte das Anliegen auf offene Ohren stoßen. Das Stadtoberhaupt hatte dem Workshop städtische Räume wie Dalberg-Schule und Domhofsaal zur Verfügung gestellt. In der Pflastermühle fanden ebenso wie im Glashaus am Waldpark Jamsessions statt.

Die acht Dozenten, allesamt Größen der regionalen Musikszene, verschmolzen beim "MorgenJazz" auf dem Ladenburger Marktplatz zum "Ladenburger Jazzkollektiv" (wir berichteten gestern). Und dieses begeisternd virtuose Konzert vor zeitweise über 400 Zuhörern hat Folgen: "Vor allem die jungen Workshop-Teilnehmer wirkten danach wie elektrisiert", berichtet Armani erfreut von hochmotivierten Jugendlichen, die plötzlich nicht genug bekommen konnten vom Improvisieren.

Zu diesem Zeitpunkt stand bereits fest, dass in den Pfingstferien 2015 die zweite Auflage des Workshops folgen soll, erneut in Zusammenarbeit mit der Stadt Ladenburg. "Es gibt bereits Anmeldungen dafür", erklärt Armani. "Jazz passt zu Ladenburg", findet auch Bürgermeister Ziegler und sieht dabei wohl ebenso günstige Nebeneffekte für die Römerstadt. Dort existierte einst der legendäre Jazzclub "L´azz". Viele Musiker leben noch unter den Dächern der Stadt. Doch sorgen heute vor allem Einzelakteure wie Galerist Phil Leicht und die Glashaus-Initiative im Waldpark für Konzerte mit Blue-Notes-Flair.

Dass Ladenburg nach kleinen, aber feinen Veranstaltungen auch aus dem Jazz-Fach lechzt, zeigte sich beim Abschlusskonzert der rund 60 Workshop-Teilnehmer an der historischen Wehrmauer am Bischofshof (siehe weiteren Artikel auf dieser Seite). "Die Resonanz der Besucher ist überwältigend. Und wir haben gestaunt, mit welcher Ruhe und Gelassenheit die Jungen aufgetreten sind", freut sich Armani. Auch mit dem Seminar zeigt er sich zufrieden: "Es hat alles super geklappt. Und das Wichtigste ist: Die Teilnehmer haben Lust auf Jamsessions bekommen."

Doch auch wenn am Samstag, 19. Juli,  um 15 Uhr schon die nächste Jazz-Jamsession für Hobbymusiker im Ladenburger Glashaus stattfindet: Bis zum 2. Workshop an Pfingsten 2015 will sich der Jazznachwuchs dennoch nicht gedulden: "Einige sagten uns, dass sie gerne bald weiter machen wollen", erklärt Armani. Aus diesem Grund hatte er Rainer Döhring angerufen, um möglichst das Ladenburger Jugend-Jazzensemble auf den Weg zu bringen. pj

image

Geht aus dem 1. Jazz-Workshop bald ein Ladenburger Jugendensemble hervor? Einige Teilnehmer des erfolgreichen Musikerseminars haben Interesse bekundet.


© Mannheimer Morgen, Dienstag, 24.06.2014


Heute ab elf zeigen acht Dozenten ihr Können

Ladenburger-Jazzworkshop-2014

Heute ab elf zeigen acht Dozenten ihr Können


Von unserem Mitarbeiter Peter Jaschke

Fans der Ladenburger Stadtkapelle kennen Meta Jülicher. Ihrem Ruf als großes Talent am Saxofon machte die 15-Jährige auch beim derzeit laufenden 1. Jazz-Workshop in der Römerstadt alle Ehre. Das viertägige Musikerseminar mit insgesamt über 60 Teilnehmern aus nah und fern wurde am Donnerstag von Bürgermeister Rainer Ziegler eröffnet und endet am Sonntag um 16 Uhr mit einem Abschlusskonzert an der historischen Wehrmauer. Während einer von zwei öffentlichen Jamsessions glänzte auch Meta in der "Pflastermühle" mit ihrem Solo beim Jazzstandard "Blue Monk".

"Der erste Tag war echt gut und hat Spaß gemacht", sagt Meta Jülicher, deren jüngere Brüder Finn (Bass) und Till (Trompete) sowie Stadtkapellenkollegin Merle Thoma (Saxofon) ebenfalls am Coaching mit einer der acht renommierten Jazzgrößen um Gitarrist Marcus Armani (Ladenburg) und Saxofonist Nicolai Pfisterer (Hirschberg) teilnehmen. Alle acht Kursleiter treten heute von 11 bis 14 Uhr auf dem Ladenburger Marktplatz in der "MM"-Konzertreihe "MorgenJazz" als "Ladenburger Jazzkollektiv" auf, wie bereits ausführlich angekündigt.

Tolles Programm

Dazu zählen außer den beiden Initiatoren auch der Mannheimer Pianist Volker Engelberth, die Ladenburger Sängerin Katrin Armani sowie Heiko Hubmann (Trompete), Garrelt Sieben (Posaune), Martin Simon (Bass) und Wolfgang Disch (Schlagzeug). Das Oktett bietet ein höchst abwechslungsreiches Programm mit Standards wie beispielsweise "Nobody Else But Me" und "Save Your Love For Me", Gesangsstücken wie "Cheek To Cheek", Bebop-Werken von Dizzy Gillespie und Charlie Parker, Funknummern u. a. von Jaco Pastorius sowie einen verjazzten Beatles-Song. "Es herrscht eine Superstimmung und macht total Spaß", freut sich Katrin Armani, die ebenfalls eine Workshop-Gruppe anleitet und auf das sonntägliche Abschlusskonzert aller Ensembles an der Wehrmauer (Lustgartenstraße) vorbereitet.

Einige "ihrer" Teilnehmerinnen gaben in der "Pflastermühle" mit "Bye Bye Blackbird" und "Route 66" erste Kostproben aus dem Unterricht, der nach Theoriekurs samt Harmonielehre und Gehörbildung in Domhof, Stadtbibliothek und Dalberg-Schule stattfindet. Junge und erfahrene Musiker vertiefen dabei gemeinsam ihre Improvisationskunst. "Kiste"-Trägerverein, Glashaus-Initiative im Waldpark und Stadt unterstützen die Jazzwerkstatt.

Auf der Suche nach Musikern

"Ich habe mich sehr über das Angebot gefreut und bin positiv überrascht davon, wie gut es abläuft", sagt der 18-jährige Edinger Jonathan Busse, der am Klavier vom Mannheimer Jazzpianisten Volker Engelberth profitiert und hofft, Mitmusiker für eine noch zu gründende Formation zu treffen. Begeistert zeigt sich auch der erfahrene Ladenburger Jazzmusiker Walter Sielski (Trompete und Flügelhorn), der schon an etlichen, auch internationalen, Workshops teilgenommen hat: "Es ist richtig gut aufgezogen."



© Mannheimer Morgen, Samstag, 21.06.2014


MorgenJazz mit dem Ladenburger Jazzkollektiv in Ladenburg

...bis gleich dann ;)

MorgenJazz-Ladenburg-Armani

Beim MorgenJazz mit dabei: Katrin und Marcus Armani

Lokalmatadore

"Swingender Kurzurlaub für alle"

Ladenburger-Jazzworkshop

"Swingender Kurzurlaub für alle"


Ein einzigartiges Ereignis erwartet am Samstagvormittag, 21. Juni, jazzbegeisterte Musiker und Zuhörer aus der ganzen Region: Beim diesjährigen Ladenburger Konzert aus der Reihe "MorgenJazz" verschmilzt nämlich um 11 Uhr auf dem Marktplatz das achtköpfige Dozenten-Team eines insgesamt viertägigen Jazzworkshops in der Römerstadt zum "Ladenburger Jazzkollektiv". Die Idee dazu hatte das Ladenburg-Hirschberger Duo aus Marcus Armani und Nicolai Pfisterer.

Zu einem "swingenden Kurzurlaub in der Römerstadt" laden Gitarrist Armani und Saxofonist Pfisterer am verlängerten letzten Wochenende der Pfingstferien von Donnerstag, 19. Juni, bis Sonntag, 22. Juni, ein. Armani hatte zusammen mit seiner Frau Katrin 2013 die Premiere von MorgenJazz in Ladenburg bestritten.

Zum geplanten Seminar werden über 60 Workshop-Teilnehmer aus nah und fern erwartet. Jugendliche Einsteiger ebenso wie bühnenerfahrene Amateure und Semiprofis. Darunter befinden sich unter anderem Ladenburger Stadtkapelle- Instrumentalisten und Bläser aus der Bigband des Carl- Benz-Gymnasiums. Der älteste Teilnehmer zählt 73 Lenze. Der Jüngste ist erst 13. Dabei handelt es sich um den Ladenburger Musiker Till Jülicher.

"Während der vier Workshop-Tage coachen wir die Musiker in entspannter Urlaubsatmosphäre an ihren Instrumenten", erklärt Armani beim Pressegespräch im Rathaus. Man erfülle sich mit einem differenzierten Angebot für Einsteiger und Fortgeschrittene einen Traum. "Wir wollen Generationen zusammenführen und hoffen, uns ein junges Jazzpublikum zu erschließen." An seiner und Pfisterers Seite befinden sich weitere renommierte Jazzer und Dozenten wie Katrin Armani (Gesang) und der Mannheimer Pianist Volker Engelberth.

Finale an der Wehrmauer

Außerdem sind Heiko Hubmann (Trompete), Garrelt Sieben (Posaune), Martin Simon (Bass) und Wolfgang Disch (Schlagzeug) mit von der Partie. Beim Finale an der historischen Wehrmauer präsentieren das Gesangsensemble ein eigens von Katrin Armani geschriebenes Lied sowie die fünf Instrumentalensembles je zwei oder drei im Workshop vorbereitete Stücke.

"Ich freue mich auf ein lebendiges Wochenende", sagte Bürgermeister Rainer Ziegler. Die Stadt habe diesem "tollen Event für eine Kulturstadt wie Ladenburg" gerne zugesagt. Jazz passe mit seiner Vielfalt gut zu Ladenburg. Das habe man unter anderem auch bei der von dem Ladenburger Galeristen Phil Leicht ins Ladenburger Glashaus geholten Bundesjazzwerkstatt 2013 mit Alexandra Lehmler gespürt. Die jazzbegeisterte Glashaus-Initiative ist auch ein Kooperationspartner des Workshops.


© Mannheimer Morgen, Montag, 02.06.2014

Der Ladenburger Jazzworkshop 2014 - "Ein weiterer Höhepunkt in der musikalischen Kulturlandschaft der Römerstadt"

"Unser Workshop wird jeden Einzelnen musikalisch weiterbringen, sei es am Instrument selbst, in Sachen Theorie, Arrangement und Komposition oder im Bandkontext." Bürgermeister Rainer Ziegler fügt hinzu: "Ich freue mich auf dieses lebendige Wochenende." Die Vielfalt die dahinterstecke sei "grandios".

Jazzworkshop-Ladenburg-Pressebericht-LAZ

"Jazz passt zu Ladenburg"

"Das ist ein tolles Element in einer lebendigen Kulturstadt", findet Bürgermeister Rainer Ziegler und fügt hinzu: "Jazz passt zu Ladenburg."


Jazzworkshop-Ladenburg-RNZ-vom-5-Juni-2014

Jazz-Baroness und Jazz-Poetik

2014_Vocal_Total

Katrin_Armani_Jazz_Gesang

Vocal-Total Nachlese

Es war ein herrlicher Abend, vielen Dank an das tolle Publikum, die umtriebigen Organisatoren des FORUM-Kultur und an Wilfried für die Bilder.
Katrin KazooMarcus Gitarre

Noch eine Woche bis zum "Vocal Total Festival"

Mit großer Einfühlsamkeit und Virtuosität widmeten Katrin und Marcus Armani ihre Hommage einer für die Protagonisten oft leidvollen, im Rückblick jedoch umso glanzvolleren Epoche des Jazz. (Starkenburger Echo vom 2. Mai 2014)

vocal-total-heppenheim

"Diese Stimme war ein Erlebnis"

"Wandlungsfähig, dabei hoch konzentriert und immer dem eigenen Stil treu, spiegelte sie die verschiedensten musikalischen Facetten von Blues über Jazz, Raggae bis Pop wider." (RNZ vom 14.04.2014)

2014_Armani_2_Amnesty-International_Benefiz_RNZ

"Sein Gitarrenspiel und ihre Stimme bildeten eine Einheit."

"Fasziniert und mitgerissen wurde das Publikum von dem nuancenreichen Volumen und der Wandlungsfähigkeit der Stimme der Sängerin, die die Lieder mal sanft, mal röhrig, mal swingend, mal mit leisen, dann wieder mit energischen Tönen, doch immer mit viel Gefühl vortrug." -Mannheimer Morgen vom 12.4.14

katrin_armani_2_amnesty_international

Benefizkonzert für Amnesty International mit Armani²

Hören Sie am 6. April 2014 das Duo Armani² mit einem außergewöhnlichen Konzertprogramm. Für das Benefizkonzert "Refugee Music" interpretieren Katrin und Marcus Armani einmalig die Musik berühmter Flüchtlinge und verfolgter Künstler wie Kurt Weill, Bob Marley, Django Reinhardt, Freddie Mercury, Dmitry Shostakovich, Miriam Makeba, Bronislaw Kaper und vieler weiterer. Konzertbeginn im Alten Rathaus Schriesheim ist um 18:00 Uhr, die gesamten Einnahmen gehen an Amnesty International.

amnesty-international-refugee-music-armani2

Bereits jetzt sind nur noch wenige Karten verfügbar

Wir freuen uns schon auf das besondere Konzert am 6. April 2014 in Schriesheim zugunsten von Amnesty International. Es sind bereits jetzt nur noch wenige Karten verfügbar, jetzt aber schnell...
Screenshot_2014-04-04-17-12-03