Ladenburger Jugend-Jazzensemble

Jazznachwugs begeistert

Screenshot_2015-09-14-18-10-56

Jonas Kuhlmann (Gitarre), Jonas Rupp (Trompete), Sara-Florentine Milcent (Gesang) und Malte Glombitza (Piano) sowie Marcus Armani (Gitarre) überzeugten

Sitzplätze waren Mangelware auf dem Platz an der Gerberstiege oberhalb der Färbergasse. Zum "Jazznachmittag" begrüßte dort der Ladenburger Gitarrist Marcus Armani viele Besucher. Weil einige Musiker seines Jugend-Jazzensembles parallel mit der Style- und Groove-Bigband um Manuel Jandl vom Carl-Benz-Gymnasium auf dem Marktplatz glänzten, standen hier "nur" vier junge Musiker auf der Bühne, nämlich Sara-Florentine Milcent (Gesang), Jonas Rupp (Trompete), Jonas Kuhlmann (Gitarre) und Malte Glombitza (Piano).

Der Platz ist allerdings auch so knapp, dass die älteren Kollegen von der Ladenburger Bürger-Jazzcombo gar nicht alle drauf passten. Beide Formationen hörten viel Applaus, und der Tennisclub freute sich über gute Umsätze auch bei Liedermacher Marcel Adam aus Lothringen, der Pop-Ccovergruppe Cold in Hand und dem Duo Martinique. pj

© Mannheimer Morgen, Montag, 14.09.2015

Jugend-Jazzensemble gastiert bei der Jamsession im Cave54

"Vor dem Abschied in die Sommerpause ist das Jugend-Jazzensemble gemeinsam mit Bandleader Marcus Armani zu Gast bei der Traditions-Jamsession im Heidelberger Cave54, Deutschlands ältestem Studenten-Jazzclub. Mit eingespielten Jazz-Profis zu jammen ist Motivation und Lehrstunde zugleich, was die jungen Musiker sichtlich genossen. Das begeisterte Publikum ließ die Jung­stars nicht ohne Zugabe von der Bühne. Ein echtes Highlight, so muss Nachwuchsförderung aussehen!" JK

20150721-DSC_843120150721-DSC_8426

20150721-DSC_8534
20150721-DSC_8506

Portrait des Ladenburger Jugend-Jazzensemble

Erster „Gig“ steigt in der Gerberstiege


Jugendjazzensemble_Ladenburg
Von unserem Mitarbeiter Peter Jaschke

"Jazz ist nicht tot, er riecht nur komisch." Diesen provokanten Satz hat der 1993 verstorbene Jazzrock-Gitarrist Frank Zappa schon Mitte der 70er Jahre bei einem legendären Liveauftritt in New York geäußert. Was Zappa damit meinte, gilt bis heute. "Jazz muss sich frisch halten und Nachwuchsförderung betreiben, sonst stirbt ihm das Publikum weg", weiß der Ladenburger Musiker Marcus Armani. Was den Nachwuchs betrifft, so haben dieser Gitarrenvirtuose und seine Wahlheimat derzeit gute Karten: Gründete Armani doch 2014 mit zehn Talenten das Jugendjazzensemble Ladenburg.

Dienstags unterm Dach


Diese vielversprechende Formation ist aus dem Jazzworkshop hervorgegangen, den Armani mit seiner Frau Katrin Armani und Kollegen im vergangenen Frühjahr erstmals in Ladenburg angeboten hatte. "Damals haben die Jugendlichen gemeinsam im Ensemble gespielt, sich kennengelernt, Freundschaften geschlossen und waren traurig, als der Workshop zu Ende war", erzählt Armani vor der jüngsten dienstäglichen Probe im Dachgeschoss des Jugend- und Kulturzentrums "Kiste".

Bei Bürgermeister Rainer Ziegler hatte Armani auf Anhieb ein offenes Ohr gefunden mit der Idee, den jungen Leuten weiterhin und regelmäßig ein Forum zu bieten, um ihr Talent auszubauen. Ziegler sprach mit Rainer Döhring vom "Kiste"-Trägerverein, der ebenfalls gleich Feuer und Flamme war.

"Dass Rainer Döhring uns hier so unfassbare Möglichkeiten eröffnet, hätte ich nie gedacht", zeigt sich Armani hocherfreut über den Kollegen aus dem Rock- und Pop-Fach: Döhring erweise sich als "Freund der Jugendmusikförderung" und unterstütze das Jazzensemble mit Equipment, "wie man es sich besser nicht wünschen kann". Armani selbst hat indes den Nachholbedarf bei der Jazzförderung im Combo-Bereich erkannt und scheut keine Mühen, diese Lücke zu schließen.

"Zum Einen fehlte bislang das Knowhow im Bereich Ensemble-Coaching, zum Anderen müssen viele Stücke extra für die Jugendlichen umgeschrieben und arrangiert werden, damit es für die jungen Musiker spielbar ist und das kostet sehr viel Zeit, die ich aber gerne investiere", erklärt Armani, der als Profi um die Herausforderungen weiß, mit denen der Jazz heute konfrontiert ist. Ein Grund dafür ist, dass Jazz "eine sehr komplexe Musik ist, die dem Spieler alles abverlangt und manchen Zuhörer überfordert".

Doch beim Ladenburger Jugendjazzensemble läuft es wie geschmiert. "Mittlerweile haben wir ein Repertoire von sieben Stücken mit improvisierten Soli, die sich auch noch gut anhören. Das ist eine enorme Leistung", zeigt sich Armani begeistert von den bisherigen Ergebnissen. "Außerdem genieße sich die gute Stimmung und das lockere, aber dennoch konzentrierte Proben", fügt Armani hinzu. Seine Ansprüche sind gleichwohl hoch: "Die jungen Musiker müssen spontan, variabel sowie kommunikativ zugleich sein und stets die Harmonien des Stückes vorausdenken, während sie darüber improvisieren." Um es Laien besser zu beschreiben, verwendet Armani ein Bild: "Das ist ein wenig wie Schachspielen, während man auf einem Einrad sitzt, das auf einem Barren steht."

Was Jugend zu Jazz sagt


Stimmen von Musikern des Jugendjazzensembles Ladenburg:

Finn Orlando Jülicher (E-Bass): "Durch das Jazzensemble bin ich schon ein sehr viel besserer Bassist geworden: Man muss alle Töne kennen, in allen Lagen spielen können und sich rhythmisch zurechtfinden, um nicht 'rauszufliegen."

Jonas Rupp (Trompete): "Jazz habe ich durch meinen Vater kennengelernt. Er hat mir Kind Of Blue von Miles Davis vorgespielt, und ich war begeistert. Das war mein Einstieg in diese Musik. Im Jazzensemble lernen wir alles auch mit der Theorie von der Pike auf, das ist toll."

Till Ture Jülicher (Kornett): "Die größte Herausforderung ist das Improvisieren: den Akkordfolgen zuvor zu kommen und ihnen nicht hinterher zu rennen."

Jonas Kuhlmann (Gitarre): "Interaktion zwischen den Musikern ist das Tolle am Jazz. Ich komme aus der Klassik, wo man die Werke sehr lange studiert und zum Schluss den Klang des Komponisten genießen kann, der sich auch sehr viel Zeit beim Komponieren genommen hat. Beim Jazz geht es mehr um den Moment, ums Loslassen und Improvisieren. Ich mag aber beide Welten!"

Merle Thoma (Altsaxofon): "Im Pop-Bereich kann man vielleicht schneller Fortschritte erzielen als im Jazz, wo es länger dauert, bis die Band zusammen gut klingt, das ist am Anfang echt gewöhnungsbedürftig. Dafür hat im Jazz jeder Einzelne mehr Freiheiten, aber auch mehr Verantwortung."

Meta Lu Jülicher (Altsaxofon):
"Beim Improvisieren auch auf das zu reagieren, was die Rhythmusgruppe spielt, ist für mich die größte Herausforderung. Auf jeden gleichermaßen zu hören, ist das Wichtigste." pj

Jugend-Jazz_Ensemble-LadenburgIn diesem Sinne besteht Armanis Jugendjazzensemble im ersten Jahr aus den folgenden 13- bis 17-jährigen "Artisten" unter anderem aus Ladenburg, Neckarau, Altenbach und Heppenheim: Sara-Florentine Milcent (Gesang, Landesgewinnerin "Jugend musiziert" 2015 in der Sparte Musical-Gesang), Jonas Rupp (Trompete), Till Ture Jülicher (Kornett), Meta Lu Jülicher (Altsaxophon), Merle Thoma (Altsaxophon), Felix Mitgau (Gitarre), Jonas Kuhlmann (Gitarre, Landesgewinner "Jugend musiziert" 2015 in der Sparte Klassische Gitarre), Finn Orlando Jülicher (E-Bass ), Malte Glombitza (Piano) und Jonathan Gom (Schlagzeug). Neue Gesichter sind willkommen. Gesucht werden 14- bis 17-Jährige, die Tenorsaxofon oder Posaune spielen.
Auftritt beim Altstadtfest

Die genannten zehn Nachwuchstalente sind bereits beim "Lebendigen Adventskalender" Ende 2014 in der "Kiste", auf einer Jamsession im "Cave 54" in Heidelberg und bei einer der Ladenburger Glashaus-Sessions aufgetreten. Der erste größere Gig steht gemeinsam mit der Ladenburger "Bürger-Jazzcombo" am Altstadtfest-Samstag, 12. September, von 15 bis 17 Uhr in der Ladenburger Gerberstiege bevor.


© Mannheimer Morgen, Samstag, 30.05.2015

Entspannte Kreativität

Jugend Jazz-Ensemble zu Gast in der Pflastermühle in Ladenburg


Warum "Kiste" und Veranstaltungsraum Pflastermühle in Ladenburg im Ensemble als Jugend- und Kulturzentrum anzusehen sind, hat sich bei der jüngsten Jazz-Jamsession besonders anschaulich gezeigt: Neben erfahrenen Musikern älterer Jahrgänge wirkten Mitglieder des im Herbst gegründeten Jugendjazzensembles um den Ladenburger Gitarristen Marcus Armani mit. Und auch im Publikum sah man Jung und Alt zusammensitzen - oder -spielen: Möglichkeiten dazu boten sich im Nachbarraum.

"Wir finden das auch sehr schön", bestätigte Rainer Döhring vom Trägerverein den Eindruck entspannter Kreativität, der sich vielen begeisterten Zuhörern bot. Neben Armani wirken bei den erlebenswerten Live-Sessions in der Pflastermühle als der winterlichen Alternative zum Glashaus beispielsweise die Ladenburger Häkan Kallberg (Querflöte und Gesang), Jeff Haigh (Posaune), Kurt W. Zepf (Flügelhorn/Trompete), Graham Jones (Schlagzeug) und Rudolf Klee (E-Piano) immer wieder mit. Aus Neckarhausen kommt gerne Saxofonist Michael Gößler, und aus Sandhausen der als Pianist, Bassist und Gitarrist vielseitig einsetzbare Sven Wolff.

Fassade in buntem Licht
juz_die_kiste_ladenburg

Dank der jungen Vorstandsmitglieder Sina Fuchs, Chris Friedmann, Nils Kreitzscheck und Thorsten Scharbert hat der "Kiste"-Trägerverein ein volles Herbst- und Winterprogramm in der Pflastermühle auf die Beine stellen können. Und so beteiligte man sich nun auch erstmals am "Lebendigen Adventskalender". Die umgestaltete Fassade der Pflastermühle erstrahlte am frühen Abend einladend in buntem Licht und lockte Groß und Klein an. Zu den Jazzstandards drinnen gab's draußen selbst zubereiteten Kinderpunsch, Glühwein und gegrillte Bratwürste. pj






© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 17.12.2014

Gastspiel des Jugend-Jazzensembles in der Pflastermühle

Das Jugend-Jazz-Ensemble unter der Leitung von Marcus Armani begeistert im Rahmen der Ladenburger Jazz-Session


Amateur_Jazz_Jam_Session

Ladenburger Jugend Jazzensemble Startet Ab Oktober 2014 Info-Tag mit Marcus Armani

Jugend_Jazzensemble_Startet_Oktober_LAZ

(Ladenburger Zeitung)

Neues Ladenburger Jugend Jazzensemble Startet Ab Oktober

Jugend_Jazzensemble_Startet_Oktober_RNZ

(RNZ)

Ab Oktober startet das Ladenburger Jugend-Jazzensemble

Am 1. Oktober ist es soweit. Es startet das neue Jazz-Projekt für Jugendliche in Kooperation mit der Stadt Ladenburg und dem Trägerverein JUZ - Die Kiste. Das Ladenburger Jugend-Jazzensemble geht aus dem Ladenburger Jazzworkshop 2014 hervor und ist offen für junge Instrumentalisten und Sänger von 14 bis 18 Jahren, die gerne im Ensemble Jazz spielen, regelmäßig proben und auftreten möchten. Geleitet wird die Band von Jazzgitarrist Marcus Armani, welcher die Jugendlichen in den Proben auch in Harmonielehre, Gehörbildung, Improvisation und Theorie coachen wird.

Alle interessierten jungen Musikerinnen und Musiker sind herzlich eingeladen im Rahmen des Info-Nachmittags im Ladenburger Glashaus alles über das Ladenburger Jugend-Jazzensemble zu erfahren und bei der anschließenden Jamsession gemeinsam die ersten musikalischen Schritte hin zu einer echten Jazz-Combo zu unternehmen. Am Sonntag, den 28. September 2014 ab 15:00 Uhr im Ladenburger Glashaus, der Eintritt ist frei und natürlich sind auch die Eltern und Familien herzlich Willkommen.

Ladenburger-Jugend-Jazzensemble

Abschlusskonzert des Ladenburger Jazzworkshop

„Einige intonieren schon astrein“


Ladenburg: Abschlusskonzert des 1. Jazz-Workshops

Die Teilnehmer des 1. Jazz-Workshops von Marcus Armani und Nicolai Pfisterer in Ladenburg haben erfolgreich die Früchte ihrer viertägigen Seminararbeit geerntet. Die historische Wehrmauer am Ende der Lustgartenstraße gab die perfekte Kulisse für ihr Abschlusskonzert ab. Rund 250 Zuhörer zeigten sich begeistert von den sechs Ensembles. Diese präsentierten eigens arrangierte Standards wie "Moonglow", die zuvor im Unterricht mit insgesamt acht Dozenten erarbeitet worden waren.

Unter anderem mit einer groovenden Funknummer von Maceo Parker verabschiedeten sich auch echte Könner von den Zuhörern, die über zwei Stunden lang hingebungsvoll lauschten. Doch vor allem dem vielköpfigen Jazz-Nachwuchs flogen die Herzen zu. So ließ Sängerin Sona mit ihrer tollen Stimme aufhorchen. "Diese jungen Leute würden wir gerne bei unseren Jamsessions im Ladenburger Glashaus wiedersehen", zeigte sich Jazzfan Graham Jones angetan: "Einige intonieren schon astrein."

Trompetencoach Heiko Hubmann war beeindruckt von der "sehr guten musikalischen Ausbildung" manch eines jugendlichen Workshop-Teilnehmers, der an kommunalen Musikschulen und in schulischen Ensembles grundlegende Erfahrungen gesammelt hat. Der 13-jährige Ladenburger Trompeter Jonas Rupp wird beispielsweise von Markus Seeger (Musikschule) unterrichtet und gehört zur Bigband der Merian-Realschule. "Dieser Workshop ist eine ganz tolle Sache", freute sich auch Manuel Jandl als Chef von Bigband und Bläserklassen am Carl-Benz-Gymnasium (CBG) über das ergänzende Angebot der regionalen Jazzgrößen in den Pfingstferien, das es auch 2015 wieder geben soll. pj

Till-Jonas.jpg
Die Wehrmauer als perfekte Kulisse für ein tolles Abschlusskonzert.


© Mannheimer Morgen, Dienstag, 24.06.2014




Abschlusskonzert-Wehrmauer.jpg

Nachwuchs wie elektrisiert von „MorgenJazz“

jugend-jazz-ensemble-ladenburg.jpg

Nachwuchs wie elektrisiert von „MorgenJazz“


Ladenburg: Musiker Marcus Armani will Jugend-Jazzensemble gründen / Workshop-Teilnehmer verspüren große Lust auf Jamsessions

Ladenburg soll nach Möglichkeit ein Jugend-Jazzensemble bekommen: Dies kündigte der in der Römerstadt lebende Gitarrist Marcus Armani nach Abschluss des 1. Jazz-Workshops im Gespräch mit dem "Mannheimer Morgen" an. Armani, der den viertägigen Workshop in den Pfingstferien zusammen mit dem Saxofonisten Nicolai Pfisterer (Hirschberg) initiiert hatte, rannte mit seiner Idee bei Rainer Döhring vom Trägerverein des Jugendzentrums "Kiste" offene Türen ein.

"Wir wollen nun gemeinsam prüfen, wie wir das am besten im künftigen Kulturzentrum Pflastermühle auf den Weg bringen können", sagte Armani. Bei Bürgermeister Rainer Ziegler dürfte das Anliegen auf offene Ohren stoßen. Das Stadtoberhaupt hatte dem Workshop städtische Räume wie Dalberg-Schule und Domhofsaal zur Verfügung gestellt. In der Pflastermühle fanden ebenso wie im Glashaus am Waldpark Jamsessions statt.

Die acht Dozenten, allesamt Größen der regionalen Musikszene, verschmolzen beim "MorgenJazz" auf dem Ladenburger Marktplatz zum "Ladenburger Jazzkollektiv" (wir berichteten gestern). Und dieses begeisternd virtuose Konzert vor zeitweise über 400 Zuhörern hat Folgen: "Vor allem die jungen Workshop-Teilnehmer wirkten danach wie elektrisiert", berichtet Armani erfreut von hochmotivierten Jugendlichen, die plötzlich nicht genug bekommen konnten vom Improvisieren.

Zu diesem Zeitpunkt stand bereits fest, dass in den Pfingstferien 2015 die zweite Auflage des Workshops folgen soll, erneut in Zusammenarbeit mit der Stadt Ladenburg. "Es gibt bereits Anmeldungen dafür", erklärt Armani. "Jazz passt zu Ladenburg", findet auch Bürgermeister Ziegler und sieht dabei wohl ebenso günstige Nebeneffekte für die Römerstadt. Dort existierte einst der legendäre Jazzclub "L´azz". Viele Musiker leben noch unter den Dächern der Stadt. Doch sorgen heute vor allem Einzelakteure wie Galerist Phil Leicht und die Glashaus-Initiative im Waldpark für Konzerte mit Blue-Notes-Flair.

Dass Ladenburg nach kleinen, aber feinen Veranstaltungen auch aus dem Jazz-Fach lechzt, zeigte sich beim Abschlusskonzert der rund 60 Workshop-Teilnehmer an der historischen Wehrmauer am Bischofshof (siehe weiteren Artikel auf dieser Seite). "Die Resonanz der Besucher ist überwältigend. Und wir haben gestaunt, mit welcher Ruhe und Gelassenheit die Jungen aufgetreten sind", freut sich Armani. Auch mit dem Seminar zeigt er sich zufrieden: "Es hat alles super geklappt. Und das Wichtigste ist: Die Teilnehmer haben Lust auf Jamsessions bekommen."

Doch auch wenn am Samstag, 19. Juli,  um 15 Uhr schon die nächste Jazz-Jamsession für Hobbymusiker im Ladenburger Glashaus stattfindet: Bis zum 2. Workshop an Pfingsten 2015 will sich der Jazznachwuchs dennoch nicht gedulden: "Einige sagten uns, dass sie gerne bald weiter machen wollen", erklärt Armani. Aus diesem Grund hatte er Rainer Döhring angerufen, um möglichst das Ladenburger Jugend-Jazzensemble auf den Weg zu bringen. pj

image

Geht aus dem 1. Jazz-Workshop bald ein Ladenburger Jugendensemble hervor? Einige Teilnehmer des erfolgreichen Musikerseminars haben Interesse bekundet.


© Mannheimer Morgen, Dienstag, 24.06.2014


Heute ab elf zeigen acht Dozenten ihr Können

Ladenburger-Jazzworkshop-2014

Heute ab elf zeigen acht Dozenten ihr Können


Von unserem Mitarbeiter Peter Jaschke

Fans der Ladenburger Stadtkapelle kennen Meta Jülicher. Ihrem Ruf als großes Talent am Saxofon machte die 15-Jährige auch beim derzeit laufenden 1. Jazz-Workshop in der Römerstadt alle Ehre. Das viertägige Musikerseminar mit insgesamt über 60 Teilnehmern aus nah und fern wurde am Donnerstag von Bürgermeister Rainer Ziegler eröffnet und endet am Sonntag um 16 Uhr mit einem Abschlusskonzert an der historischen Wehrmauer. Während einer von zwei öffentlichen Jamsessions glänzte auch Meta in der "Pflastermühle" mit ihrem Solo beim Jazzstandard "Blue Monk".

"Der erste Tag war echt gut und hat Spaß gemacht", sagt Meta Jülicher, deren jüngere Brüder Finn (Bass) und Till (Trompete) sowie Stadtkapellenkollegin Merle Thoma (Saxofon) ebenfalls am Coaching mit einer der acht renommierten Jazzgrößen um Gitarrist Marcus Armani (Ladenburg) und Saxofonist Nicolai Pfisterer (Hirschberg) teilnehmen. Alle acht Kursleiter treten heute von 11 bis 14 Uhr auf dem Ladenburger Marktplatz in der "MM"-Konzertreihe "MorgenJazz" als "Ladenburger Jazzkollektiv" auf, wie bereits ausführlich angekündigt.

Tolles Programm

Dazu zählen außer den beiden Initiatoren auch der Mannheimer Pianist Volker Engelberth, die Ladenburger Sängerin Katrin Armani sowie Heiko Hubmann (Trompete), Garrelt Sieben (Posaune), Martin Simon (Bass) und Wolfgang Disch (Schlagzeug). Das Oktett bietet ein höchst abwechslungsreiches Programm mit Standards wie beispielsweise "Nobody Else But Me" und "Save Your Love For Me", Gesangsstücken wie "Cheek To Cheek", Bebop-Werken von Dizzy Gillespie und Charlie Parker, Funknummern u. a. von Jaco Pastorius sowie einen verjazzten Beatles-Song. "Es herrscht eine Superstimmung und macht total Spaß", freut sich Katrin Armani, die ebenfalls eine Workshop-Gruppe anleitet und auf das sonntägliche Abschlusskonzert aller Ensembles an der Wehrmauer (Lustgartenstraße) vorbereitet.

Einige "ihrer" Teilnehmerinnen gaben in der "Pflastermühle" mit "Bye Bye Blackbird" und "Route 66" erste Kostproben aus dem Unterricht, der nach Theoriekurs samt Harmonielehre und Gehörbildung in Domhof, Stadtbibliothek und Dalberg-Schule stattfindet. Junge und erfahrene Musiker vertiefen dabei gemeinsam ihre Improvisationskunst. "Kiste"-Trägerverein, Glashaus-Initiative im Waldpark und Stadt unterstützen die Jazzwerkstatt.

Auf der Suche nach Musikern

"Ich habe mich sehr über das Angebot gefreut und bin positiv überrascht davon, wie gut es abläuft", sagt der 18-jährige Edinger Jonathan Busse, der am Klavier vom Mannheimer Jazzpianisten Volker Engelberth profitiert und hofft, Mitmusiker für eine noch zu gründende Formation zu treffen. Begeistert zeigt sich auch der erfahrene Ladenburger Jazzmusiker Walter Sielski (Trompete und Flügelhorn), der schon an etlichen, auch internationalen, Workshops teilgenommen hat: "Es ist richtig gut aufgezogen."



© Mannheimer Morgen, Samstag, 21.06.2014