Beim MorgenJazz mit dabei: Katrin und Marcus Armani

Lokalmatadore

Geneigtes Publikum feiert Solo um Solo

Morgenjazz-Ladenburg-2014.jpg


Geneigtes Publikum feiert Solo um Solo


Ladenburg: Achtköpfiges Dozenten-Kollektiv begeistert beim „MorgenJazz“ über 400 Zuhörer auf dem Marktplatz / Ziegler lobt Musiker-Seminar und „MM“-Konzertreihe

Von unserem Mitarbeiter Peter Jaschke

Acht hervorragende Solisten und ein ebenso abwechslungsreiches wie anspruchsvolles, aber zugleich eingängiges Programm: Das "Ladenburger Jazzkollektiv" hat am Samstag beim dreistündigen "MorgenJazz" auf dem Marktplatz der Römerstadt zeitweise über 400 Zuhörer begeistert. Das fachkundige Publikum saß auf Bierbänken, auf den Stufen des Marienbrunnens und füllte bei perfektem Openair-Wetter neben Stehplätzen auch die umliegenden Straßencafés. Solo um Solo wurde mit gebührendem Applaus gefeiert.

"Es geht aber auch nicht besser. Kunst kommt eben doch von Können", findet mit Rudolf Klee einer der Mitbegründer der einst noch lebendigeren Ladenburger Jazzszene lobende Worte für den Auftritt des Oktetts, das die Qualitäten großer Bigbands und kleinerer Combos glänzend vereinte. "Es ist gefällig, aber nicht kommerziell, und kommt von Herzen", freut sich Klee. "Echt klasse", schnalzt Reinhard Schneider mit der Zunge, nachdem Spitzengitarrist Marcus Armani und Saxofon-Ass Nicolai Pfisterer das erste von drei Sets mit einer verjazzten Version von "Lucy In The Sky With Diamonds" (The Beatles) bravourös beendet hatten.

"Jazz passt zu Ladenburg." Was Bürgermeister Rainer Ziegler im "Mannheimer Morgen" vor dem 1. Jazz-Workshop unter der Regie von Armani (Ladenburg) und Pfisterer (Hirschberg) gesagt hatte, können die Organisatoren am Samstag nur unterstreichen: "Das ist eine ganz tolle Veranstaltung", sagt Armani. Er und sieben weitere Seminardozenten bildeten das "Ladenburger Jazzkollektiv". Der Gitarrist würdigte die Konzertreihe der Tageszeitung ebenso wie Zieglers Engagement für den Workshop mit über 60 Teilnehmern aus nah und fern, darunter viele junge Musiker aus Ladenburger Schulen und der Stadtkapelle.

Beispielgebend: Die 16-jährige Nachwuchssängerin Sara-Florentine Milcent lebt in Mannheim-Neckarau und hat ebenfalls am Jazzseminar teilgenommen. Auch sie ist begeistert: "Das Lehrerkonzert des Jazzkollektivs ist echt toll. Es macht Spaß, den Profis zuzusehen. Da schaut man sich schon etwas ab, zum Beispiel, wie man mit der Stimme toll improvisieren kann." Man lerne durchaus auch beim Zuhören etwas dazu, pflichtet ihr die junge Ladenburger Saxofonistin Meta Jülicher (15) bei.

Geschenkt: Die Ladenburger Schüler Jonas Rupp (13) und Marius Berlinghof (16) gehören ebenfalls zu den Teilnehmern des Jazz-Workshops, dessen Dozenten das "Ladenburger Jazzkollektiv" gebildet haben: "Es ist echt gut: Die können mit ihren Instrumenten umgehen und spielen gut zusammen", sagt Saxofonist Marius. "Das Konzert gefällt mir gut, weil die Musiker so perfekt harmonieren", erklärt Jungtrompeter Jonas und führt aus: "Besonders Heiko Hubmann überzeugt mich." Hubmann spielte Trompete und Flügelhorn. Jonas hatte das Seminar von seinem Vater geschenkt bekommen, der früher bei Funk- und Jazzbands aktiv war.

Verwandtenbesuch: Aus Bruchsal ist Anne Köhrer zum Konzert des "Ladenburger Jazzkollektivs" gekommen. Die 16-jährige Sängerin hat eine Tante in Ladenburg, die wiederum die Sängerin und Dozentin Katrin Armani kennt. Als Anne von dem parallel laufenden Jazz-Workshop des Ehepaars Armani und weiterer Jazzgrößen aus der Region hörte, war sie gleich Feuer und Flamme. "Ich habe bisher nur klassisch gesungen und hier in Ladenburg viel gelernt. Ziemlich cool finde ich auch, dass beim Dozenten-Konzert so viele Leute da sind."

"MorgenJazz belebt Stadt"

"An vielen Orten in unserer Stadt wird Musik gemacht und wird auch Jazz gemacht", gibt Bürgermeister Ziegler das Kompliment an örtliche Akteure und "Keimzellen" weiter. Im Gespräch gestand Ziegler, dass er jenen mehrtägigen Jazz-Workshop gerne wieder in der Stadt begrüßen würde. "Da werden junge Leute aus Musikschule und Bläserklassen an den Jazz herangeführt", erklärt das Stadtoberhaupt. Der "MorgenJazz", der bereits zum zweiten Mal auf dem Marktplatz stattfand, belebe die Stadt löblicherweise. Ansprechpartner für unsere Leser waren "MM"-Redakteur Dr. Klaus Backes und MorgenForum-Mitarbeiterin Dagmar Wolf.

"Die Atmosphäre hier auf dem Marktplatz mit seiner malerischen Kulisse ist berauschend. Und was hier Jazzer aus der Umgebung sind: toll", bringt es Freizeitmusiker Kurt W. Zepf auf den Punkt. Sein Urteil über das "Jazzkollektiv"? "Das dürfte das Glanzlicht dieser Reihe sein: So etwas bekommt man heute selten zu hören, eine volle Besetzung mit drei Bläsern, und dann noch in dieser Qualität."

Einen der vielen Höhepunkte bestritt Heiko Hubmann mit seinem wunderbaren Solo am Flügelhorn bei "Dear Jackman", einem Stück aus der Feder von "Kollektiv"-Posaunist Garrelt Sieben. Diese Klänge trugen die Zuhörer förmlich fort. "Mir gefällt der Stil: Dieser eher lyrische Jazz ist mir sehr recht", sagte Ziegler zum Programm, das von Bebop und Bigband-Swing über Hard-Bop und Funk bis hin zu Beatles- und Filmsongs ein überaus vielfältiges Repertoire mit einigen US-Nummern aus den 30er Jahren bot. "Das kommt unheimlich gut an, bei jungen und bei Älteren", hat die Ladenburgerin Anne Sielski beobachtet, deren Mann als Trompeter ebenfalls an der Jazzwerkstatt teilgenommen hatte.

Walter Sielski war sich als Zuhörer mit seinem früheren Bandkollegen Jürgen "Blacky" Schwarz einig: "Heiko Hubmann hat hier ganz toll gespielt und zählt zur Reihe großer Schüler von Jazzprofessor Stephan Zimmerman." Jubel riefen aber auch der großartige Gesang von Katrin Armani und die schönen Beiträge von Volker Engelberth (Piano), Martin Simon (Bass) und Wolfgang Disch (Schlagzeug) bei den Jazzfans im Publikum hervor.



© Mannheimer Morgen, Montag, 23.06.2014

Größen der Szene am Start

Marcus-Armani-Jazz

Größen der Szene am Start


Ladenburg: „MorgenJazz“ am Samstag als Höhepunkt eines viertägigen Workshops

Von unserem Mitarbeiter Peter Jaschke

Ein einzigartiges Ereignis erwartet am Samstag, 21. Juni, jazzbegeisterte Musiker und Zuhörer aus der ganzen Region: Beim diesjährigen Ladenburger Konzert aus der Reihe "MorgenJazz" verschmilzt nämlich von 11 bis 14 Uhr auf dem Marktplatz das achtköpfige Dozenten-Team eines insgesamt viertägigen Jazzworkshops in der Römerstadt zum "Ladenburger Jazzkollektiv".

Die Idee dazu hatte das Ladenburg-Hirschberger Duo aus Marcus Armani (Gitarre) und Nicolai Pfisterer (Saxofon). Armani hatte zusammen mit seiner Frau Katrin 2013 schon die Premiere von MorgenJazz in Ladenburg begeisternd bestritten. Die hinreißende Ladenburger Sängerin leitet ebenso einen der Lehrgänge am verlängerten Wochenende von Donnerstag, 19. Juni, bis Sonntag, 22. Juni. Zu diesem Seminar werden über 60 Teilnehmer aus nah und fern erwartet.

Am Samstag bilden außer den genannten Musikern auch der Mannheimer Pianist Volker Engelberth sowie Heiko Hubmann (Trompete), Garrelt Sieben (Posaune), Martin Simon (Bass) und Wolfgang Disch (Schlagzeug) das "Ladenburger Jazzkollektiv". Damit präsentieren sich von 11 bis 14 Uhr acht Größen der regionalen Szene auf dem Marktplatz der Römerstadt. Sie bieten ein abwechslungsreiches Programm mit Gesangsstücken wie "Fly Me To The Moon", Bebop-Werken von Dizzy Gillespie und Charlie Parker ("Moose The Mooche"), Funknummern u. a. von Jaco Pastorius sowie verjazzte Beatles-Songs. Jeder Musiker soll seine Lieblingsstilistik einbringen.

„MorgenJazz“ in Ladenburg

Die Veranstaltung findet am Samstag, 21. Juni, von 11 bis 14 Uhr auf dem Marktplatz statt, der Eintritt ist frei.
Eine Mitarbeiterin des MorgenForums steht in dieser Zeit für Fragen rund um Abo, Vertrieb und und Anzeigen zur Verfügung.
"MM"-Redakteur Dr. Klaus Backes ist als Ansprechpartner der Redaktion vor Ort. red

Weitere Termine des Workshops: Am Donnerstag, 19. Juni, endet der erste Seminartag mit einem Konzert um 20 Uhr in der "Pflastermühle". Eine zweite Jamsession findet am Freitag, 20. Juni, um 20 Uhr im Glashaus am Waldpark statt. Am Sonntag, 22. Juni, verabschieden sich die Werkstatt-Ensembles mit einem Abschlusskonzert um 16 Uhr an der historischen Wehrmauer (Lustgartenstraße) aus Ladenburg. Der Eintritt ist stets frei.



© Mannheimer Morgen, Mittwoch, 18.06.2014

Heute ab elf zeigen acht Dozenten ihr Können

Ladenburger-Jazzworkshop-2014

Heute ab elf zeigen acht Dozenten ihr Können


Von unserem Mitarbeiter Peter Jaschke

Fans der Ladenburger Stadtkapelle kennen Meta Jülicher. Ihrem Ruf als großes Talent am Saxofon machte die 15-Jährige auch beim derzeit laufenden 1. Jazz-Workshop in der Römerstadt alle Ehre. Das viertägige Musikerseminar mit insgesamt über 60 Teilnehmern aus nah und fern wurde am Donnerstag von Bürgermeister Rainer Ziegler eröffnet und endet am Sonntag um 16 Uhr mit einem Abschlusskonzert an der historischen Wehrmauer. Während einer von zwei öffentlichen Jamsessions glänzte auch Meta in der "Pflastermühle" mit ihrem Solo beim Jazzstandard "Blue Monk".

"Der erste Tag war echt gut und hat Spaß gemacht", sagt Meta Jülicher, deren jüngere Brüder Finn (Bass) und Till (Trompete) sowie Stadtkapellenkollegin Merle Thoma (Saxofon) ebenfalls am Coaching mit einer der acht renommierten Jazzgrößen um Gitarrist Marcus Armani (Ladenburg) und Saxofonist Nicolai Pfisterer (Hirschberg) teilnehmen. Alle acht Kursleiter treten heute von 11 bis 14 Uhr auf dem Ladenburger Marktplatz in der "MM"-Konzertreihe "MorgenJazz" als "Ladenburger Jazzkollektiv" auf, wie bereits ausführlich angekündigt.

Tolles Programm

Dazu zählen außer den beiden Initiatoren auch der Mannheimer Pianist Volker Engelberth, die Ladenburger Sängerin Katrin Armani sowie Heiko Hubmann (Trompete), Garrelt Sieben (Posaune), Martin Simon (Bass) und Wolfgang Disch (Schlagzeug). Das Oktett bietet ein höchst abwechslungsreiches Programm mit Standards wie beispielsweise "Nobody Else But Me" und "Save Your Love For Me", Gesangsstücken wie "Cheek To Cheek", Bebop-Werken von Dizzy Gillespie und Charlie Parker, Funknummern u. a. von Jaco Pastorius sowie einen verjazzten Beatles-Song. "Es herrscht eine Superstimmung und macht total Spaß", freut sich Katrin Armani, die ebenfalls eine Workshop-Gruppe anleitet und auf das sonntägliche Abschlusskonzert aller Ensembles an der Wehrmauer (Lustgartenstraße) vorbereitet.

Einige "ihrer" Teilnehmerinnen gaben in der "Pflastermühle" mit "Bye Bye Blackbird" und "Route 66" erste Kostproben aus dem Unterricht, der nach Theoriekurs samt Harmonielehre und Gehörbildung in Domhof, Stadtbibliothek und Dalberg-Schule stattfindet. Junge und erfahrene Musiker vertiefen dabei gemeinsam ihre Improvisationskunst. "Kiste"-Trägerverein, Glashaus-Initiative im Waldpark und Stadt unterstützen die Jazzwerkstatt.

Auf der Suche nach Musikern

"Ich habe mich sehr über das Angebot gefreut und bin positiv überrascht davon, wie gut es abläuft", sagt der 18-jährige Edinger Jonathan Busse, der am Klavier vom Mannheimer Jazzpianisten Volker Engelberth profitiert und hofft, Mitmusiker für eine noch zu gründende Formation zu treffen. Begeistert zeigt sich auch der erfahrene Ladenburger Jazzmusiker Walter Sielski (Trompete und Flügelhorn), der schon an etlichen, auch internationalen, Workshops teilgenommen hat: "Es ist richtig gut aufgezogen."



© Mannheimer Morgen, Samstag, 21.06.2014


MorgenJazz mit dem Ladenburger Jazzkollektiv in Ladenburg

...bis gleich dann ;)

MorgenJazz-Ladenburg-Armani

"Zauberhafte Klanggebilde"

"Mit den spielfreudigen und spontan agierenden Musikern der Gruppe Armani² geht die beliebte Musikreihe "MorgenJazz" am Samstag, 27. Juli, auf dem Ladenburger Marktplatz in die zweite Runde. Von 11 bis 14 Uhr erklingen auf der "MorgenJazz"-Bühne romantische Jazzstandards in intimer, kammermusikalischer Atmosphäre.

In der Band Armani2 treffen aufeinander: Katrin Armani (Gesang), der international anerkannte Jazzgitarrist, Komponist und Dozent Marcus Armani sowie Knut Rössler am Tenor- /Sopransaxofon. Jazzfreunden bietet das stilistisch versierte Trio feinsinnige Gitarrenpoesie in der Tradition des amerikanischen Saitenvirtuosen Joe Pass (1929- 1994). Das Spiel Marcus Armanis, der auch die bekannte Konzertreihe "The Spot" im Jazzhaus Heidelberg aus der Taufe hob, geht mit dem sensiblen Gesang seiner Ehefrau Katrin eine hörenswerte, gefühlvolle Verbindung ein.

Das in Ladenburg lebende Ehepaar versteht sich - so der Eindruck eines Musikkritikers - hervorragend auf die kühle Klarheit des Cool Jazz, die der Heidelberger Saxofonist Knut Rössler gekonnt ins Spiel bringe. Manches Mal schüre Rössler auch sanft die Glut der John-Coltrane- Tradition. In jedem Fall sei hier ein äußerst kultiviertes Trio am Werk.
Vertreter des "Mannheimer Morgen" stehen den Besuchern während des Konzerts am Stand des "MM" gerne Rede und Antwort." Ro

© Mannheimer Morgen, Freitag, 26.07.2013

Katrin-Armani-Vocal-Jazz

"Matinee übertrifft alle Erwartungen."

Morgenjazz-2013-Martinee


Von unserem Mitatbeiter Peter Jaschke

"Das hat manchen überrascht: Trotz der großen Hitze kamen so viele. Beim "MorgenJazz", erstmals auf dem Ladenburger Marktplatz, blieben am Samstag nur Sonnenplätze frei. Jedes schattige Plätzchen an 30 beschirmten Biertischen, aber auch auf Eingangstreppen, Sitzbänken und in umliegenden Straßencafés war dagegen besetzt.
Auch das grandiose Ladenburger Duo Armani2 sowie Saxofon- Altmeister Knut Rössler aus Schwetzingen übertrafen alle Erwartungen. Und so wünschte sich am Ende wohl nicht nur Bürgermeister Rainer Ziegler eine "Fortsetzung dieser wunderbaren Matinee".

"Summertime", die berühmte Arie aus Gershwins "Porgy and Bess", durfte an einem solchen Tag freilich nicht fehlen. Aber auch Jazzstandards von Cannonball Adderley, Cole Porter und Thelonius Monk standen auf dem Songzettel dieses erstaunlichen Trioprojekts. Waren doch die Armanis noch lange nicht geboren, als Rössler schon an Legendärem mitwirkte: 1972 schuf seine damalige Krautrock-Band "Night Sun" mit Rössler auch an der Hammond-Orgel einen Meilenstein, der Deep Purple in nichts nachstand. "Knut ist ein begnadeter Musiker", weiß der Ladenburger Ulrich Staudt als damaliger Schlagzeuger auf jenem Album "Mournin'", das mit den entspannten Klängen bei "MorgenJazz" so gar nichts gemein hat. Vor der ersten Pause bei dem dreistündigen Auftritt glänzte Sängerin Katrin Armani mit dem hinreißenden "Where Is It Written?", im Original gesungen von Barbra Streisand, die der Mannheimer Musik-Hochschulabsolventin stimmlich als Vorbild gilt, wie sie erzählt.

"Diese klassische, klare und verständliche Stimme ist umwerfend", lobt Zuhörer Manfred Beuttenmüller den Gesang Armanis und den "kammermusikalischen Jazz" des Trios. "Das ist lyrische Musik, die von Harmonien und Stimmungen lebt", erklärt Walter Sielski, der mit Rössler in einer Band spielt, die Faszination. Auch Rüdiger Müller ist selbst Musiker und völlig angetan: "Super gut. Die Auswahl der Titel spricht Jazzbegeisterte an. Dafür, dass sie ohne Schlagzeug und Keyboard spielen, hat es mordsgroove und Feeling." "Es ist immer wieder erstaunlich, wenn so eine kleine Combo einfach nichts vermissen lässt", sagt Christian Dobirr. "Fantastisch" findet es der Ex-Lehrer, Maler und Jazzer Rudolf Klee und lobt besonders, dass Gitarrist Marcus Armani, der Gatte der Sängerin, "auf seinen sechs Saiten praktisch drei Instrumente spielt".

Dass aber auch die Umgebung eine Rolle spielte, stellt der Seckenheimer Grünen-Landtagsabgeordnete Wolfgang Raufelder fest: "Die Reihe ist ja für Qualität bekannt, aber das Ambiente hier ist unschlagbar." Bewirtet hat das "Ochsen"-Team die Gäste des "Mannheimer Morgen". Die Redakteure Dr. Klaus Backes und Achim Horak sowie Kundenforum-Mitarbeiterin Dagmar Wolf standen Lesern Rede und Antwort. "Johanniter"-Sanis blieben "arbeitslos". Noch einmal Bürgermeister Ziegler: "Tolle Stimme, klasse Gitarre, das Saxofon schmeichelt sich dazu ein: Von Stimmung und Atmosphäre her passt das genau zu Ladenburg." Ein Wiederhören mit den Armanis gibt es schon am Donnerstag, 3. Oktober, im Domhof, wo sie ihr Programm "Panonnica, die Jazz-Baroness" vorstellen wollen."

© Mannheimer Morgen, Montag, 29.07.2013

"Mit großer Dynamik und Sensibilität sind sie im Cool Jazz beheimatet."

MorgenJazz-Sommer-2013

"Klangwolken im Cool Jazz"

MorgenJazz-2013

"MorgenJazz" in Ladenburg

„Beim ersten "MorgenJazz" auf dem Ladenburger Marktplatz übertrafen das grandiose Ladenburger Duo Armani² sowie Saxofon-Altmeister Knut Rössler aus Schwetzingen alle Erwartungen.“ (Mannheimer Morgen)
Mannheimer Morgen Jazz
Jazz im Quadrat Mannheimer MorgenMorgenjazz in LadenburgMannheimer Morgen Jazz